Kreisjugendring Kyffhäuserkreis e.V.

Ferdinand-Schlufter-Str. 48
99706 Sondershausen

Telefon (03632) 701218 Christiane Zyber

Telefax (03632) 782636

E-Mail E-Mail:
E-Mail E-Mail:
www.kjr-kyffhaeuserkreis.de

Öffnungszeiten:
Montag-Donnerstag: 09:00 – 17:00 Uhr
Freitag: 09:00 – 15:00 Uhr


KJR KYF

 

Unser Landkreis, der Kyffhäuserkreis, ist stark ländlich geprägt und liegt im Nordosten des Freistaates Thüringen. Hier vertreten wir als anerkannter Träger der freien Jugendhilfe die Interessen von Kindern, Jugendlichen, jungen Erwachsenen, aber auch Familien. Zudem fungieren wir als Träger von Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen sowie Angeboten der generationsübergreifenden sozialen Arbeit und sind Partner des Kyffhäuserkreises bei der Umsetzung von Maßnahmen der mobilen Jugendarbeit, der Schulsozialarbeit, der außerschulischen Jugendbildung sowie der familienorientierten sozialen Arbeit. Des Weiteren sind wir Träger der Koordinierungs- und Fachstelle der Lokalen Partnerschaft für Demokratie im Kyffhäuserkreis.


Fotoalben


 
 
 
 
 
 
 

Aktuelle Meldungen

NEIN zu den Kürzungen in der Jugendarbeit

Wir sagen NEIN zur Kürzung der Örtlichen Jugendförderung - Thüringer Jugendringe kritisieren geplante Kürzungen des Landes in der Jugendförderung

 

Die AG Örtliche Jugendringe kritisiert die geplanten Kürzungen des Landes Thüringen in der Örtlichen

Jugendförderung. Hintergrund ist der Haushaltsentwurf des Thüringer Ministeriums für Jugend, Bildung und
Sport, der eine Kürzung von knapp 2 Millionen Euro enthält.

 

Die Einsparungen in der Örtlichen Jugendförderung treffen potentiell Jugendclubs, Jugendverbände, Streetwork und viele weitere Angebote der Kinder- und Jugendarbeit auf lokaler Ebene in ganz Thüringen.


Die Kampagne der AG Örtliche Jugendringe „Wir sagen NEIN zur Kürzung der Örtlichen Jugendförderung“ will darauf aufmerksam machen, welche wichtigen Orte für Kinder und Jugendliche durch die Kürzung potentiell bedroht sind. Die Kampagne hat am Freitag, 8. April begonnen. Kinder und Jugendliche aus ganz Thüringen schicken in den nächsten drei Wochen Postkarten an den Thüringer Landtag. In kurzen Steckbriefen schreiben sie, welche Rolle die Kinder- und Jugendarbeit in ihrem Leben spielt. Auch freie Träger der Jugendhilfe aus ganz Thüringen beteiligen sich auf Social Media unter dem Hashtag #raufnichtrunter an der Kampagne.

 

Kinder und Jugendliche aus ganz Thüringen sind dazu aufgerufen, sich an
Postkarten-Aktion gegen die Kürzungen zu beteiligen

 

„Durch die Kürzungen sind konkrete Stellen und Projekte gefährdet, die für die Kinder und Jugendlichen vor Ort wichtig sind. Das wollen wir sichtbar machen. Es muss eine politische Lösung gefunden werden, welche die Kürzung verhindert“, so Jonathan Schweizer (Demokratischer Jugendring Jena, Sprecher der AG Örtliche Jugendringe). „Denn es steht zu befürchten, dass viele Kommunen und Landkreise die wegfallenden Fördermittel des Landes nicht auffangen können. Leidtragende sind am Ende Kinder und Jugendliche in Thüringen“.


Die AG Örtliche Jugendringe fordert für 2022 mindestens 17 Millionen Euro für die Kinder- und Jugendarbeit. Diese sei auch unter Covid-19 kontinuierlich für Kinder und Jugendliche da gewesen, die fachlichen Herausforderungen hätten sich aufgrund der negativen Auswirkungen der Covid-19-Pandemie in den letzten zwei Jahren verschärft. Viele Träger hätten in den letzten Wochen Angebote für geflüchtete junge Menschen aus der Ukraine aus dem Boden gestampft. „Wir sind für Kinder und Jugendliche in Thüringen da – um den jungen Menschen gerecht zu werden, brauchen wir jedoch eine angemessene Förderung“, so Jonathan Schweizer abschließend. Die vielfältigen Strukturen der Kinder- und Jugendarbeit in Thüringen sind wichtige Freizeit- und Bildungsorte, sie bieten Raum für Partizipations- und Demokratieerfahrungen und unterstützen junge Menschen bei ihrer Entwicklung zu verantwortungsvollen und eigenständigen Persönlichkeiten.

 

Foto zur Meldung: NEIN zu den Kürzungen in der Jugendarbeit
Foto: NEIN zu den Kürzungen in der Jugendarbeit

Fördergelder für Demokratie leben!-Projekte zu vergeben

Wir fördern Ihr Projekt, Ihre Idee!

 

Unsere Demokratie muss jeden Tag neu mit Leben gefüllt werden. Sie braucht Menschen, die demokratische Kultur vor Ort leben und sie erhalten. Diese Menschen zu stärken und zu unterstützen ist das Anliegen der Partnerschaft für Demokratie im Kyffhäuserkreis. Im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ sowie das Landesprogramm „Denk bunt“ werden der Partnerschaft für Demokratie Fördermittel zur Verfügung gestellt, die Akteure aus gemeinnützigen Vereinen, freien Trägern, Schulfördervereinen, gemeinnützigen Bildungsträgern und Kirchengemeinden für Projekte und Veranstaltung in folgenden Themenfeldern nutzen können:

  • Extremismusprävention und Bekämpfung gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit
  • Stärkung demokratischer Grundwerte und Beförderung eines couragierten zivilgesellschaftlichen Handelns
  • Kompetenzstärkung im Bereich kulturelle/interkulturelle Bildung
  • Beförderung einer offenen und inklusiven Gesellschaft
  • Teambildung, Mobbing- und Gewaltprävention
  • Erinnerungs- und Gedenkstättenarbeit

Beispiele für Vorhaben sind:

  • Aktionstage, Workshops und Projektarbeit zu den verschiedenen Themenfeldern
  • Bildungs- und Gedenkstättenfahrten (Lernen an historischen Gedenkorten)
  • Erarbeitung oder Organisation von thematischen Ausstellungen
  • Medien-, Theater-, Streetart- oder Begegnungsprojekte
  • Erstellung von Arbeits- und Informationsmaterial
  • Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen

 

Anträge können bis spätestens zum 31. März 2022 bei der Koordinierungs- und Fachstelle der Partnerschaft für Demokratie, angesiedelt beim Kreisjugendring Kyffhäuserkreis e.V., eingereicht werden.

 

Darüber hinaus besteht, unabhängig von der vorgenannten Frist, die Möglichkeit, für kurzfristige und/oder kleinere Vorhaben und Aktionen, bei denen die Gesamtkosten 1.000,00 € nicht übersteigen, einen Antrag über den Miniprojekte-Fonds einzureichen. Um die Hürden für eine Antragstellung zu senken, gibt es ein vereinfachtes Antragsverfahren. Miniprojekte können jederzeit mit einer Frist von drei Wochen vor Maßnahmebeginn bei der Koordinierungs- und Fachstelle eingereicht werden. Antragsberechtigt sind nichtstaatliche Vereine, Verbände, Initiativen, Bürgerbündnisse oder Schulkassen.

 

Bei Fragen zur Antragstellung steht Ihnen die Mitarbeiterin der Koordinierungs- und Fachstelle, Frau Sabrina Krause, Telefon 03632 759399, e-Mail , gern zur Verfügung.

 

Die Lokale Partnerschaft für Demokratie wird im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und im Rahmen des Thüringer Landesprogramms für Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit "DENK BUNT" durch das Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport gefördert.

 

Foto zur Meldung: Fördergelder für Demokratie leben!-Projekte zu vergeben
Foto: Fördergelder für Demokratie leben!-Projekte zu vergeben

Projektförderung der „Partnerschaft für Demokratie“

Über das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ und das Thüringer Landesprogramm „Denk bunt“ stehen dem Kyffhäuserkreis Fördermittel für Projekte zur Verfügung, die sich in besonderer Weise für gesellschaftliche Vielfalt und einen respektvollen und offenen Umgang miteinander einsetzen. Förderfähig sind auch Projekte, die die Kinder- und Jugendbeteiligung stärken und junge Menschen über demokratische Prozesse und Strukturen informieren, für mehr Beteiligung und gesellschaftliches Engagement motivieren oder über aktuelle politische Endwicklungen informieren.

 

Die Maßnahmen - ob digital oder analog - können vielfältig sein:

  • thematische Aktionstage,
  • Workshops oder Demokratie-Camps,
  • soziale Kompetenztrainings,
  • Medien- Theater-, Street-Art- und
  • Begegnungsprojekte oder
  • Bildungsfahrten.

Es muss sich jedoch um außerschulische/außerunterrichtliche Projekte handeln.

 

Förderfähig sind aber aber auch Maßnahmen wie

  • Fort- und Weiterbildungen für haupt- und ehrenamtliche Akteure und Multiplikator*innen,
  • thematische Elternabende,
  • die Organisation von Ausstellungen und die Ausgestaltung eines entsprechenden thematischen Begleitprogramms,
  • parteiunabhänige Informationsveranstaltungen im Hinblick auf die bevorstehenden Wahlen,
  • die Erstellung und der Druck von Informationsmaterial,
  • thematische Filmvorführungen oder
  • die Umsetzung von generationsübergreifenden Projekten im Sozialraum, wenn sie einem Bezug zu den Programmen „Demokratie leben!“ und „Denk bunt!“ haben.

 

Bei Fragen zu den Fördermöglichkeiten können Sie sich an den Kreisjugendring Kyffhäuserkreis e.V., Frau Christiane Zyber, telefonisch erreichbar unter der 03632 701218 wenden.

 

Foto zur Meldung: Projektförderung der „Partnerschaft für Demokratie“
Foto: Projektförderung der „Partnerschaft für Demokratie“

Jugendbefragung des Kyffhäuserkreises

Das Jugend- und Sozialamt des Kyffhäuserkreises führt vom 02.06.21 bis zum 30.06.21 eine Jugendbefragung in Bezug auf die "Corona-Pandemie" durch. Zielgruppe der Befragung sind Jugendliche im Alter von 15 bis 18 Jahren.

 

Die Teilnahme an der Befragung ist sowohl online unter folgendem

als auch im

  • Papierformat (nachstehende pdf-Datei)

möglich.

 

Der einfachste Weg ist natürlich die Nutzung des Online-Fragebogens.

 

 

Foto zur Meldung: Jugendbefragung des Kyffhäuserkreises
Foto: Jugendbefragung des Kyffhäuserkreises

Wir haben geöffnet!

(15.12.2020)

Unsere Kinder-, Jugend- und Familieneinrichtungen an den Standorten Sondershausen, Ebeleben und Roßleben haben für (freizeitpädagogische) Angebote der Kinder- und Jugendarbeit auch über den 15.12.20 hinaus geöffnet. 
 

  • JuST Sondershausen, 16. - 18.12.20 von 13:00 bis 18:00 Uhr,  21.12.20 - 30.12.20 von 10:00 bis 16:00 Uhr 

  • Ferienangebote
  • Öffnungszeiten 04.01. - 08.01.21 von 09:00 bis 12:00 Uhr und von 13:00 bis 17:00 Uhr

 

  • Jugendclub Ebeleben, 16. - 22.12.20 von 13:00 bis 18:00 Uhr,

    • 28.12. + 29.12. jeweils ab 10:00 Uhr Ferienprogramm

    • [Am 23.12.20 von 10:30 bis 15:30 Uhr - Abholung der Aktions-Weichnachtstüten am Jugendclub.

 

  • Freizeitzentrum Roßleben, ab 16.12.20 von 09:00 - 17:00 Uhr, 28.12. - 30.12. und 04.01. - 08.01.21 jeweils von 09:00 bis 15:30 Uhr  

 

  • Das Jugendhaus Greußen muss leider vorerst für Besucher*innen geschlossen bleiben.

 

Die Einrichtungen haben auf der Grundlage der jeweiligen Hygienekonzepte geöffnet. Eine vorherige Anmeldung für den Besuch ist - auch auf Grund der begrenzten Besucher*innen-Zahl - zwingend erforderlich.

Miniprojekt-Fonds im Rahmen der Lokalen Partnerschaft für Demokratie eingerichtet

> Neu ab 2020 <

 

Seit diesem Jahr betseht die Möglichkeit, für kurzfristige und/oder kleinere Vorhaben, bei denen die Gesamtkosten 1.000 Euro nicht übersteigen, einen Antrag über den Miniprojekt-Fonds bei der Koordinierungs- und Fachstelle der "Lokalen Partnerschaft für Demokratie" einzureichen. Diese Anträge können jederzeit mit einer Vorlauf-/Bearbeitungsfrist von drei Wochen gestellt werden.

 

Dafür laden Sie bitte den folgenden ´Kurzantrag für Miniprojekte´ herunter.  Antragsberechtigt sind nichtstaatliche Vereine, Verbände, Initiativen, Bürgerbündnisse oder Schulklassen.

 

Auch hierfür gelten als Grundlage die besonderen

 

Weitere Infos erhalten Sie bei Christiane Zyber, Tel.: 03632 759399.

Foto zur Meldung: Miniprojekt-Fonds im Rahmen der Lokalen Partnerschaft für Demokratie eingerichtet
Foto: Miniprojekt-Fonds im Rahmen der Lokalen Partnerschaft für Demokratie eingerichtet

Neues Familienangebot im JuST Sondershausen

Krabbelgruppe „Weltentdecker“ im „JuST“

Die Familienlotsin für Sondershausen, Nathalie Kolditz, möchte im Jugend- und Schülertreff „JuST“ ein neues Angebot für Eltern mit ihren Babys und Kleinkindern vorhalten: Ab dem 03.11.20 erhalten Mütter und Väter die Möglichkeit, die Räumlichkeiten des "JuST" zu nutzen, um gemeinsam ins Gespräch zu kommen und sich auszutauschen, während die kleinen „Weltentdecker“ erste soziale Kontakte knüpfen. Thematische Inputs können nach Bedarf gern durch Frau Kolditz organisiert werden. Zum Treffen wird nunmehr ab 3. November immer Dienstag von 10:00 bis 12:00 Uhr in das „rote Haus“ in die Ferdinand-Schlufter-Straße eingeladen. Die Teilnahme ist kostenlos. Auf Grund des geltenden Hygienekonzeptes wird derzeit jedoch um kurze vorherige Anmeldung gebeten. Ansprechpartnerin ist Nathalie Kolditz, telefonisch erreichbar unter 03632-782637 oder 0162-1899520 und per e-Mail: .

Foto zur Meldung: Neues Familienangebot im JuST Sondershausen
Foto: Neues Familienangebot im JuST Sondershausen

Fördermittel für Projektarbeit - Anträge bis 15.09.2020 möglich

Für das Jahr 2020 stehen im Rahmen der "Lokalen Partnerschaft für Demokratie" aktuell (Stand Juli) Fördermittel in Höhe von 43.000,00 € für die Umsetzung von Projekten und Maßnahmen im laufenden Jahr, also bis 31.12.2020, über den Aktions- und Initiativfonds zur Verfügung.

 

Anträge auf eine Förderung können unter Berücksichtigung der Kernziele des Programms:

  • Demokratie fördern
  • Vielfalt gestalten
  • Extremismus vorbeugen

 

und den besonderen

 

auf der Grundlage der allgemeinen

 

mittels des

 

bis spätestens zum

 

  • 15. September 2020 | alternativ bis 31. Oktober 2020

 

bei der Koordinierungs- und Fachstelle eingereicht werden.

 

Beispiele für Aktionen und Projekte:

  • Aktionstage, Workshops und Projektarbeit zu den verschiedenen Themenfeldern
  • Bildungs- und Gedenkstättenfahrten (Lernen an historischen Gedenkorten)
  • Erarbeitung oder Organisation von thematischen Ausstellungen
  • Medien-, Theater-, Streetart- oder Begegnungsprojekte
  • Erstellung von Arbeits- und Informationsmaterial
  • Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen

 

Förderfähig sind projektbezogene Personalkosten im Rahmen von Strukturprojekten, Honorarkosten für Expert*innen, Dozent*innen und pädagogische Fachkräfte, in begründeten Fällen Aufwandsentschädigungen für ehrenamtliche/externe Mitarbeiter*innen, Veranstaltungskosten wie Raummiete und Technikgebühren, Fahrtkosten und Transportleistungen, Arbeits- und Verbrauchsmaterial mit konkretem Projektbezug, Druckkosten für Öffentlichkeitsarbeit und Dokumentation (Print- und sonstige Medienformate) sowie Verwaltungsgemeinkosten in Höhe von bis zu 5% der Gesamtkosten.

 

PfD Kyffhäuserkreis

 

Über die Vergabe der Projekte entscheidet die Steuerungsgruppe am 21.09.2020. Sollten zu diesem Zeitpunkt förderfähige und von den Steuerungsgruppenmitgliedern zu befürwortende Anträge in Höhe der zur Verfügung stehenden Mittel vorliegen, so entfällt die Antragsfrist 31.10.2020.

 

Die Ausstellung der Bewilligung erfolgt durch das Landratsamt Kyffhäuserkreis. An die Kreisverwaltung erfolgt dann auch die Nachweisführung über die sach-, zweck- und fristgemäße Verwendung der Mittel. In der Regel ist dieser Verwendungsnachweis nebst allen erforderlichen Originalbelegen und Zahlungsnachweisen bis zum 31.01. des Folgejahres einzureichen.

 

PfD Kyffhäuserkreis

 

PfD_Fragen

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Frau Krause oder Frau Zyber,
Telefon: 03632 - 759399.

Weitere Informationen zum Programm finden Sie hier.
 

 

Foto zur Meldung: Fördermittel für Projektarbeit - Anträge bis 15.09.2020 möglich
Foto: Fördermittel für Projektarbeit - Anträge bis 15.09.2020 möglich

Miniprojekt-Fonds im Rahmen der "Lokalen Partnerschaft für Demokratie" eingerichtet

Die neue Steuerungsgruppe der "Lokalen Partnerschaft für Demokratie" hat in ihrer konstituierenden Sitzung am 29.07. beschlossen, einen "Miniprojekt-Fonds" zur Unterstützung kleinerer Projekte und Maßnahmen einzurichten. Hierüber können nun unkompliziert, also relativ einfach und vor allem unabhängig von einer Antragsfrist, lediglich mit einer Bearbeitungs-/Vorlaufzeit von mind. drei Wochen, Fördermittel für Vorhaben im Kontext des Programms, also in den Themenfeldern

  •  Demokratie fördern,
  •  Vielfalt gestalten,
  •  Extremismus vorbeugen,

 

bei der Koordinierungs- und Fachstelle beantragt werden. Je Vorhaben ist eine Förderung von bis zu 1.000 Euro möglich.

 

Antragsberechtigt sind nichtstaatliche Vereine, Verbände, Initiativen, Bürgerbündnisse oder beispielsweise auch Schulklassen.

 

 

Die finanzielle Abwicklung erfolgt über die Koordinierungs- und Fachstelle. Über die Förderung entscheidet vorab die Steuerungsgruppe.

 

Foto zur Meldung: Miniprojekt-Fonds im Rahmen der "Lokalen Partnerschaft für Demokratie" eingerichtet
Foto: Miniprojekt-Fonds im Rahmen der "Lokalen Partnerschaft für Demokratie" eingerichtet

Offene Stellen beim Kreisjugendring Kyffhäuserkreis e.V.

Sie sind auf der Suche nach einer neuen Herausforderung in der pädagogischen Arbeit mit Kinder, Jugendlichen und Familien? Sie möchten Ihren Einstieg ins Berufsleben als Sozialarbeiter*innen in einem kreativen und abwechslungsreichen Arbeitsfeld, bei dem Sie Umgang mit Menschen - insbesondere Kindern, Jugendlichen und Familien -  haben, gestalten?

 

Als anerkannter Träger der freien Jugendhilfe im Kyffhäuserkreis bieten wir Ihnen dazu vielleicht die Möglichkeit, die Sie suchen. Derzeit sind folgende Stellen bei uns zu besetzen:

  • Kinder- und Jugendarbeit im Jugendclub Ebeleben i. V. mit der Familienorientierten Arbeit in Ebeleben und Helbedündorf
  • Kinder- und Jugendarbeit im Jugendhaus Greußen i. V. mit der Familienorientierten Arbeit in Greußen und Großenehrich
  • Soziale/Sozialpädagogische Gruppenarbeit für Kinder im Alter von 7 bis 12 Jahren
  • Mobile Jugendarbeit in Greußen - Großenehrich i. V. mit der einrichtungsbezogenen Kinder- und Jugendarbeit im Jugendhaus Greußen

 

Unter "Jobs/Stellenportal" finden Sie die entsprechenden Stellenausschreibungen für weiterführende Informationen.

 

Foto zur Meldung: Offene Stellen beim Kreisjugendring Kyffhäuserkreis e.V.
Foto: Offene Stellen beim Kreisjugendring Kyffhäuserkreis e.V.

Weitere Schließung Kinder- und Jugendeinrichtungen

(20.04.2020)

Auf Grund der neuen Verordnung des Freistaates Thüringen vom 18.04.2020 im Zuge der Eindämmung der Corona-Pandemie bleiben alle Einrichtungen der Kinder- und Jugendarbeit und Familienarbeit an den Standorten

- Sondershausen

- Ebeleben

- Greußen

- Roßleben

bis vorerst 06.05.2020 geschlossen. Damit fallen leider auch alle für die in diesem Zeitraum geplanten Veranstaltungen und Tagesfahrten aus, was wir sehr bedauern. Bei Fragen oder Problemen können sowohl die Geschäftsstelle des Kreisjugendring Kyffhäuserkreis e.V., in der Regel wochentags in der Zeit von 9 bis 16 Uhr unter der Rufnummer 03632 701218 erreichbar, als auch die jeweiligen Einrichtungsleiterinnen in dieser Zeit, allerdings unter den jeweiligen Rufnummern, kontaktiert werden.

 

Vorübergehende Schließung

(16.03.2020)

Vorübergehende Schließung aller Einrichtungen des Kreisjugendring Kyffhäuserkreis e.V. bis 20.04.2020

 

Die Geschäftsführung des Kreisjugendring Kyffhäuserkreis e.V. hat auf Grund der aktuellen Entwicklungen und Entscheidungen seitens des Landes Thüringen und des Kyffhäuserkreises veranlasst, alle in Trägerschaft des Vereins befindlichen Einrichtungen bis einschließlich 20.04.2020 für Besucher*innen zu schließen. Dies betrifft

- den Jugend- und Schülertreff „JuST“ in Sondershausen einschließlich der

- „Sozialen Gruppenarbeit“ am Standort Sondershausen

- den Jugendclub in Ebeleben

- das Jugendhaus in Greußen

- das Freizeitzentrum und Mehrgenerationenhaus in Roßleben

- das Sozialkaufhaus in Roßleben sowie

- die Bibliothek in Roßleben.   

Damit fallen leider auch alle für die in diesem Zeitraum geplanten Veranstaltungen, Tagesfahrten, Feiern und vor allem die Ferienspiele aus, was der Träger sehr bedauert.  Bei Fragen oder Problemen kann die Geschäftsstelle des Kreisjugendring Kyffhäuserkreis e.V., in der Regel wochentags in der Zeit von 9 bis 16 Uhr unter der Rufnummer 03632 701218 erreichbar, kontaktiert werden.

Foto zur Meldung: Vorübergehende Schließung
Foto: Vorübergehende Schließung

Freizeitplaner 2020 online

(16.01.2020)

Der Kreisjugendring Kyffhäuserkreis e.V. hat auch für 2020 wieder viele tolle Ferien- und Freizeitangebote verschiedener Veranstalter im „Freizeitplaner“ zusammengestellt und in Druck gegeben. Der Planer ist - dank der finanziellen Unterstützung durch den Kyffhäuserkreis und einiger Sponsoren - ab 23.01.20 kostenfrei in allen Freizeiteinrichtungen, im Landratsamt des Kyffhäuserkreises, der Stadtverwaltung Sondershausen, den Filialen der Kyffhäusersparkasse und natürlich beim Herausgeber, dem Kreisjugendring Kyffhäuserkreis e.V. in der Ferdinand-Schlufter-Straße 48 in Sondershausen, Tel. 03632 701218, erhältlich und kann schon jetzt hier online auf unserer Homepage eingesehen werden. 

 

Foto zur Meldung: Freizeitplaner 2020 online
Foto: Freizeitplaner 2020 online

Neue Ansprechpartnerin für Familien in Sondershausen

(31.05.2019)

Seit Mitte Mai ist Nathalie Kolditz als pädagogische Fachkraft beim Kreisjugendring Kyffhäuserkreis e.V. tätig - und wird das neue im Rahmen des ´Landesprogramms solidarisches Zusammenleben der Generationen´ im Kyffhäuserkreis an sechs Standorten geschaffene Projekt "Familienlotse" im Bereich Sondershausen umsetzen. Zu Ihren Aufgaben gehört es, individuelle und bedarfsgerechte Angebote für Familien zu entwickeln und vorzuhalten, aber auch, über bestehende Familienfreizeit-, Famiienbildungs- und Beratungsangebote anderer Träger zu informieren und eine Nutzung herbeizuführen, also eine Art "Lotsenfunktion" zu übernehmen. 

Dabei gilt es, auch die Ortsteile von Sondershausen einzubeziehen und sich regional und überregional mit Unterstützungs- und Beratungsangeboten für Familien und allein erziehende Elternteile zu vernetzen. 

 

Frau Kolditz ist mit 20 Wochenstunden im Projekt tätig und Montag und Dienstag ab 09:00 Uhr und Freitag ab 14:00 Uhr im JuST Sondershausen zu erreichen. Zudem ist sie über folgende Kontaktdaten erreichbar:

  • Telefon: 03632 782637
  • e-Mail: n.kolditz@kjr-kyffhaeuserkreis.de

Gerne können mit ihr bei Bedarf auch Termine am Wochenende vereinbart werden.

Foto zur Meldung: Neue Ansprechpartnerin für Familien in Sondershausen
Foto: Nathalie Kolditz - tätig im Projekt Familienarbeit in Sondershausen

Projektförderung im Rahmen von „Demokratie leben!“

(30.01.2019)

Das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ steht ein für ein friedvolles und demokratisches Miteinander sowie für ein gutes und solidarisches Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Herkunft, Kultur und Überzeugung.

 

Unsere Demokratie, unsere demokratische Staatsform und ein gewaltfreies Zusammenleben sind keine Selbstverständlichkeit, sondern ein Gut, das es zu bewahren und erhalten gilt. Dabei ist es die gemeinsame Aufgabe von Staat und Zivilgesellschaft, also jeder und jedem Einzelnen von uns, jeder Demokratie- und Menschenfeindlichkeit entschieden und geschlossen entgegenzutreten. Unsere Demokratie braucht viele „Alltags-Demokraten“ und mutige Menschen, die die Werte unserer demokratischen Freiheit verteidigen - sei es im Rahmen von klaren Statements im Familienkreis oder im persönlichen Handeln am Arbeitsplatz oder in der Schule.

 

Und es braucht Menschen, die sich in besonderer Weise für gelebte Vielfalt und einen respektvollen Umgang miteinander einsetzen und vor allem unsere junge Generation auf demokratiefeindliche Gefahren aufmerksam machen und sie in ihrem pro-demokratischen und toleranten Handeln stärkt, z. B. im Rahmen besonderer Aktivitäten, Veranstaltungen, Workshops oder Projekten.

 

Diese Aktivitäten will das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ und das Thüringer Landesprogramm „Denk bunt!“ aktiv unterstützen: sei es mit einer Beratungsstelle vor Ort, der Vermittlung von Dozentinnen und Dozenten oder insbesondere auch mit finanziellen Mitteln zur Projekt- und Maßnahmeausgestaltung. Die geförderten Maßnahmen können vielfältig sein. Als Beispiele seien genannt: Aktionstage und Workshops zu den verschiedenen Themenfeldern, Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen, die Ausgestaltung von Ausstellungen, Medien-, Theater-, Street-Art- und Begegnungsprojekte oder die Erstellung von Arbeits- und Informationsmaterialien. Diese Mittel des Bundes- und Landesprogramms können noch bis zum 15.02.2019 bzw. in einer zweiten Antragsfrist bis 15.05.2019 bei der Koordinierungsstelle „Lokale Partnerschaft für Demokratie (LPfD)“ beim Kreisjugendring Kyffhäuserkreis e.V. beantragt werden.

 

Weiterführende Informationen finden Sie in dem folgenden Dokument, das zum download bereitsteht:

 

Ansprechpartner/innen für Fragen zur Antragstellung sind

 

  • Christiane Zyber, Kreisjugendring Kyffhäuserkreis e.V., Telefon 03632 759390, e-Mail c.zyber@kjr-kyffhaeuserkreis.de
  • Frau Kilian, Jugend- und Sozialamt, Telefon 03632 741670, e-Mail k.kilian@kyffhaeuser.de
  • Herr Schulz, Jugend- und Sozialamt, Telefon 03632 741636, e-Mail jeffrey.schulz@kyffhaeuser.de

 

 

Foto zur Meldung: Projektförderung im Rahmen von „Demokratie leben!“
Foto: Projektförderung im Rahmen von „Demokratie leben!“

Der Freizeitplaner 2019 ist da!

(21.01.2019)

Wie jedes Jahr haben wir, der Kreisjugendring Kyffhäuserkreis e.V., wieder den Freizeitplaner als Info-Broschüre für Eltern, Großeltern, Kinder und Jugendliche zusammengestellt. Wir haben alle uns bekannten Vereine und Anbieter von Tagesfahrten, Ferienfreizeiten, Sport-Camps und Schwimmlagern im Kyffhäuserkreis angeschrieben und gebeten, uns ihre Angebote mitzuteilen. Alle Rückmeldungen sind nun im Freizeitplaner 2019 gebündelt dargestellt. Der Planer ist ab Freitag kostenfrei in allen Kinder- und Jugendeinrichtungen des Landkreises, diversen Stadtverwaltungen, den Filialen der Sparkasse und natürlich bei uns in der Geschäftsstelle des Kreisjugendring in Sondershausen erhältlich.

 

Die Datei zum download findet sich hier:

Foto zur Meldung: Der Freizeitplaner 2019 ist da!
Foto: Freizeitplaner 2019

Fördergelder für Demokratie-Projekte zu vergeben

(15.06.2018)

Vereine, Verbände und Institutionen können sich mit ihren Ideen und Vorhaben bei Sabrina Krause, der Leiterin der Koordinierungs- und Fachstelle der so genannten „Lokalen Partnerschaft für Demokratie im Kyffhäuserkreis“, mit ihren Projektideen bewerben.

 

Gefördert werden Veranstaltungen und Maßnahmen:

  • in den Themenbereichen Demokratiestärkung und Bekämpfung von Rechtsextremismus, Rechtspopulismus und/oder gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit,
  • die das Zusammenleben in der Einwanderungsgesellschaft unterstützen und eine inklusive Gesellschaft befördern,
  • die Voraussetzungen für mehr Mitbestimmung und aktive Teilhabe, insbesondere von Kindern und Jugendlichen, schaffen und demokratische Grundhaltungen und couragiertes Handeln fördern, 
  • und sich mit den Themenfeldern Mobbing und Gewalt auseinandersetzen.

 

Projekte können mit max. 5.000,00 € gefördert werden. Frau Krause berät Sie gern, was bei einer Antragstellung zu beachten ist und welche Rahmenbedingungen es einzuhalten gilt. Die Sprechzeiten sind Montag bis Freitag von 09:00 bis 16:00 Uhr (Termine außerhalb dieser Zeiten nach Vereinbarung). Kontakt: Kreisjugendring Kyffhäuserkreis e.V., Ferdinand-Schlufter-Straße 48, Telefon 03632 782637.

 

Die Projekte sowie die Koordinierungsstelle werden im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“ durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und im Rahmen des Thüringer Landesprogramms für Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit "DENK BUNT" durch das Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport gefördert.

Foto zur Meldung: Fördergelder für Demokratie-Projekte zu vergeben
Foto: Fördergelder für Demokratie-Projekte zu vergeben

Kinder- und Jugendarbeit im Landkreis stärken

(05.02.2018)

Dass der Landrätin Antje Hochwind die Kinder- und Jugendarbeit am Herzen liegt, ist hinlänglich bekannt. Nicht nur, weil sie sich selbst beruflich viele Jahre in diesem Arbeitsfeld engagiert hat, sondern weil es um eine sehr wichtige Aufgabe geht – die Arbeit mit und für unsere Kinder.

 

Vor diesem Hintergrund ist es umso erfreulicher, dass der Kyffhäuserkreis im Jahr 2018 die Chance vom Land Thüringen bekommen und genutzt hat, knapp 100.000 € mehr vom Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport (TMBJS) zu erhalten.  Diese Mittel werden nun 1:1 an die Vereine und Verbände und damit die Kinder- und Jugendarbeit im Landkreis weitergegeben. Für welche Bereiche das Geld eingesetzt wird, wurde im Jugendhilfeausschuss Ende 2017 beschlossen.

 

In erster Linie sollen die Kinder- und Jugendeinrichtungen und die Stellen der Bereichsjugendpflege gesichert und finanziell besser gestellt werden. Zum weiteren fließt das Geld in den Topf zur Erhöhung der Betriebskostenzuschüsse für Jugendclubs sowie in Maßnahmen zum Kinder- und Jugendschutz und der Jugendbildung. Um 6.000,00 € wurde der „Fördertopf Ehrenamt“ erhöht. Ein wichtiger Punkt ist auch der Bereich „Zuschüsse für Maßnahmen der Kinder- und Jugenderholung“, also Ferienfreizeiten und Ferienspiele. Dieses Budget wurde um 6.500,00 Euro auf insgesamt 18.500 € erhöht. Und auch der Zuschuss für den Freizeitplaner, der bunte Sammelband, in dem viele dieser Ferienmaßnahmen für Kinder und Jugendliche gebündelt zusammengetragen sind und der kostenfrei erhältlich ist, ist über die Landesmittel gesichert.

 

Der Kreisjugendring Kyffhäuserkreis e.V., der den Freizeitplaner herausgibt, nutzte das Arbeitstreffen am 1. Februar 2018 mit der Landrätin, Frau Antje Hochwind, den druckfrischen Planer für 2018 zu präsentieren und allen Veranstaltern für ihre Angebote zu danken. Die Landrätin schloss sich sehr gern diesem Dank an. Das Arbeitsfeld der Kinder- und Jugendarbeit ist kein leichtes, aber auch ein sehr schönes. Nur allzu gut kann sie sich an ihre aktive Zeit in den neunziger Jahren erinnern. Vieles habe sich seither verändert, die Mitarbeiter müssen sich diesen neuen An- und Herausforderungen stellen. Und allzu oft steht diese präventive Arbeit leider auf dem finanziellen Prüfstand, wenn es darum geht, dass Gelder eingespart werden müssen. Vor diesem Hintergrund ist es nicht einfach, Fachkräfte an die Region und dieses Arbeitsfeld zu binden, ist sich die Landrätin bewusst. Umso mehr freute sie sich, dass im Jugendhilfeausschuss als Wertschätzung und Anerkennung der Arbeit die Erhöhung der Zuschüsse für diese Arbeit beschlossen wurde – und sie nunmehr die neuen Verträge - u. a. an den Kreisjugendring Kyffhäuserkreis e.V. - für 2018 übergeben konnte.

 

 

Foto zur Meldung: Kinder- und Jugendarbeit im Landkreis stärken
Foto: Kinder- und Jugendarbeit im Landkreis stärken

Der NEUE ist da!

(01.02.2018)

Der Freizeitplaner für das Jahr 2018 ist nunmehr kostenfrei in allen Freizeiteinrichtungen, im Landratsamt, der Stadtverwaltung Sondershausen, den Filialen der Kyffhäusersparkasse und natürlich beim Herausgeber, dem Kreisjugendring Kyffhäuserkreis e.V. in der Ferdinand-Schlufter-Straße 48 in Sondershausen, erhältlich. Auf 48 Seiten kann man sich über die zahlreichen Freizeit- und Ferienangebote wie Fahrten in den Filmpark Babelsberg, den Serengeti Park, Schwimmkurse und Ferienlager von verschiedenen Vereinen und Einrichtungen im Kyffhäuserkreis informieren.

 

Foto zur Meldung: Der NEUE ist da!
Foto: Der NEUE ist da!

Erfolgreiche Bilanz nach vier Jahren Schulsozialarbeit

(30.01.2018)
Treffen der Schulsozialarbeiterinnen im Landratsamt Kyffhäuserkreis

 

Neun Schulsozialarbeiterinnern und fünf weitere Projektmitarbeiterinnen stehen derzeit an den Regel- und Gemeinschaftsschulen im Kyffhäuserkreis den Schülern, aber auch deren Eltern und Lehrern als Ansprechpartnerinnen zur Verfügung. Neben den Sprechzeiten koordinieren sie Schulprojekte, Gedenkstättenfahrten oder die Teilnahme an den Präventionstagen des Landkreises. Darüber hinaus organisieren sie wichtige Angebote an Schulen: von der bewegten Pause bis Team-Trainings und Moduleinheiten zum Thema „Soziales Lernen“.
 
Um sich über die Arbeit, Erfolge und positive Erfahrungen, aber auch Hemmnisse und Hürden zu informieren, hat Landrätin Antje Hochwind (SPD) am 29.01.2018 alle an Schulen aktiven Sozialarbeiterinnen sowie deren Anstellungsträger zum Gespräch eingeladen. Drei Jugendhilfeträger setzen im Landkreis mit ihren Mitarbeiterinnen die „Schulbezogene Jugendsozialarbeit“, wie das vom Land Thüringen seit Ende 2013 geförderte Programm richtig heißt, um: der Jugendhilfe- und Förderverein e.V., der Stadtjugendring Sondershausen e.V. und der Kreisjugendring Kyffhäuserkreis e.V.
 
Die Landrätin ging zu Beginn der Gesprächsrunde darauf ein, was es für ein „langer“ und nicht immer leichter Weg war, Jugendarbeit an und in Schule zu etablieren. Doch mit der Schulbezogenen Jugendsozialarbeit ist es gelungen, Türen auch für andere Projekte zu öffnen. So konnten sich in den letzten Jahren auch das über Bundesmittel finanzierte Programm „Jugend stärken im Quartier“ und das aus ESF-Mitteln geförderte Landesprogramm „Schulerfolg gestalten“ an Schulen etablieren. Insgesamt konnte man eine sehr positive Resonanz ziehen. In dem Gespräch wurde die Wichtigkeit der Schulsozialarbeit, losgelöst von dem „System“ Schule mit Auflagen und Notendruck, deutlich. Und es wurde ein weiterer positiver Aspekt thematisiert: durch die direkte Anbindung an eine so große Zahl von Jugendlichen sind die Schulsozialarbeiter/innen zu einer wichtigen Schnittstelle zu weiterführenden Beratungs- und Unterstützungsinstanzen und dem Jugend- und Sozialamt geworden, mit denen sie eng zusammenarbeiten.
In einem Punkt waren sich alle Schulsozialarbeiterinnen einig: die „Rucksäcke“ mit Problemen, ob privater, sozialer oder schulischer Natur, die Schüler in der Eingangsklasse, also der Klassenstufe 5., mitbringen, werden immer größer. Aus ihrer Sicht wäre es wichtig, schon frühzeitiger an Grundschulen Schulsozialarbeit vorzuhalten.
 
Sowohl die Landrätin als auch die Amtsleiterin des Jugend- und Sozialamtes, Frau Sabine Bräunicke, die ebenfalls an dem Termin teilnahm, versprachen zu prüfen, inwiefern hier zukünftig eine Finanzierung möglich wäre. Beide sicherten zu, sich beim Land Thüringen dafür einzusetzen, dass dieses Programm auf Landesebene dauerhaft etabliert und in seiner Finanzierung gesichert wird. Dies sei auch wichtig, um die Fachkräfte in diesem Bereich zu halten und Arbeitsverträge nicht immer wieder mit Befristungen versehen zu müssen.
 
Die Landrätin würdigte abschließend die Arbeit der Sozialpädagoginnen und dankte den Jugendhilfeträgern, dass diese die organisatorischen Hürden und verwaltungstechnischen Aufgaben übernehmen, die die Umsetzung solcher Programme mit sich bringen. Sie nutzte die Gelegenheit, zu diesem Anlass die Förderbescheide für das Jahr 2018 zu übergeben und wünschte allen Akteuren viel Freude, aber auch viel Kraft für ihre weitere Arbeit.
 

Foto zur Meldung: Erfolgreiche Bilanz nach vier Jahren Schulsozialarbeit
Foto: Erfolgreiche Bilanz nach vier Jahren Schulsozialarbeit

Sozialkaufhaus an neuem Standort in Roßleben

(09.09.2016)

Auf Grund des Abrisses des Gebäudes am bisherigen Standort ´Am Weinberg´ in Roßleben musste das Sozialkaufhaus umziehen. Im September bleibt das Sozialkaufhaus wegen des Umzuges geschlossen. In dringenden Angelegenheiten kann man sich an das Team vom MGH wenden, telefonisch erreichbar unter 034672 93783.

 

Ab 4. Oktober ist das Sozialkaufhaus wieder geöffnet - und zwar in den vorerst provisorischen Räumlichkeiten der Bottendorfer Str. 18 in Roßleben (ehemaliges Schulgebäude/Altbauteil).

Thüringer Bündnis für Mitmenschlichkeit

(02.11.2015)
Kreisjugendring Kyffhäuserkreis e.V. ist Unterstützer des Bündnisses für Mitmenschlichkeit in Thüringen.
 

Am 26. Oktober 2015 wurde das Bündnis für ein Thüringen der Demokratie, Vielfalt und Mitmenschlichkeit gegründet. Das Bündnis lädt Personen sowie alle Institutionen, Organisationen und Verbände ein, mit ihrer Unterzeichnung deutlich zu machen, dass Thüringen ein einladendes und mitmenschliches Land ist und diskriminierenden und menschenfeindlichen Parolen eine deutliche Absage erteilt wird. Näheres zum Bündnis unter

 

www.mitmenschlich-in-thueringen.de.

 

Am 09.11.2015, findet ab 18 Uhr auf dem Domplatz eine Großveranstaltung des Bündnisses statt. Mit dieser Veranstaltung soll ein Zeichen für Mitmenschlichkeit und die Integration von Menschen, die bei uns Schutz suchen, gesetzt werden (gerade auch in Erinnerung an die Pogrome des 9. November 1933). Zahlreiche Künstler_innen werden bei der Großkundgebung auftreten. Das genaue Programm wird derzeit noch gestaltet. Aktuelle Informationen am besten direkt auf der Seite des Bündnisses "Mitmenschlich in Thüringen" finden.

 

Foto zur Meldung: Thüringer Bündnis für Mitmenschlichkeit
Foto: Thüringer Bündnis für Mitmenschlichkeit